Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

» HomeInterne InformationenVereinbarung der Mitglieder

Vereinbarung
der Waldgerechtigkeitsbesitzer
über die Verwaltung des gemeinschaftlichen Grundbesitzes

§ 1 Gemeinschaftlicher Besitz

Zum gemeinschaftlichen Grundvermögen der Gerechtigkeitsbesitzer gehören nach dem Grundbuch Gundelsheim auf der Gemarkung Obergriesheim folgende Flächen:

Flächenstück Lage Wirtschaftsart Fläche in Qm

Nr. 1737/0 Hungerberg Waldfläche 295
Nr. 3320/2 Hungerberg Waldfläche 146.983
Nr. 3320/3 Wolfsbaum Waldfläche 57.730
Nr. 3320/4 Lupertshalde Waldfläche 199.703
Nr. 3320/7 Hungerberg Landwirtschaft 253
Nr. 3320/8 Hungerberg Landwirtschaft 4.706

Zusammen 409.670
(40 ha., 96 ar u. 70 qm)

aufgeteilt in 49 Anteile pro Anteil (gerundet) 83,606 ar.


Bei Anteilwechsel hat der Neubesitzer sofort den 1. Vorsitzenden der Waldgerechtigkeit zu benachrichtigen.
Erst ab dieser Nachricht gehen die Erlöse aus der Waldgerechtigkeit auf den neuen Besitzer über.
Eine Aufteilung der Anteile unter ½ Anteil sollte nicht sein.
Stichtag für den Auszahlungserlös sind die Besitzverhältnisse am 31.12. des jeweiligen Kalenderjahres.


§ 2 Nutzung, Nutzungserlöse, Lasten

Die gemeinschaftlichen Grundstücke sollen durch zweckmäßige Bewirtschaftung des Gerechtigkeitswaldes genutzt werden.
Die Art der Nutzung kann durch Mehrheitsbeschluß der Gerechtigkeitsbesitzer-versammlung geändert werden. Hierfür genügt die 2/3 Mehrheit der anwesenden Gerechtigkeitsbesitzer.
Die Überschüsse sind nach Ende des Geschäftsjahres (Kalenderjahr) bis spätestens 31.03. des nächsten Jahres nach Abzug von Rücklagen und Betriebsmittel auf die Gerechtigkeitsbesitzer entsprechend ihrem Anteil zu verteilen. Entstehen im Laufe der Jahre Verluste, so dass die Mindestrücklagen nicht mehr erreicht werden, so ist bis zur Höhe der Rücklage der Verlust in demselben Verhältnis von den Gerechtigkeitsbesitzern zu tragen.


§ 3 Gerechtigkeitsbesitzerversammlung

1. Die Gerechtigkeitsbesitzer regeln ihre gemeinschaftlichen Angelegenheiten durch Beschluß in der Versammlung der Gerechtigkeitsbesitzer. Die Versammlung ist beschlußfähig, wenn 20 v. H. der Gerechtigkeitsbesitzer (zur Zeit 53 Gerechtigkeitsbesitzer = 11 Besitzer) anwesend sind.

2. Die Gerechtigkeitsbesitzerversammlung (im folgenden Versammlung genannt) wird vom 1. Vorsitzenden (bei Verhinderung in allen weiteren genannten Fällen der 2. Vorsitzende) des Vorstandes mindestens einmal jährlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Einladung ist 10 Tage vorher in den Gundelsheimer Nachrichten zu veröffentlichen. Der 1. Vorsitzende hat eine außerordentliche Versammlung einzuberufen, wenn mindestens 1/3 aller Gerechtigkeitsbesitzer dies schriftlich fordern. Der 1. Vorsitzende, der Kassier und der Schriftführer haben einen Geschäftsbericht über das laufende Geschäftsjahr abzugeben. Anträge zur Tagesordnung können spätestens eine Woche vor der Versammlung beim 1. Vorsitzenden des Vorstandes schriftlich eingebracht werden. Nicht rechtzeitig eingebrachte Anträge werden zur Beschlußfassung für die nächster Versammlung zurückgestellt.

3. Die Versammlung wählt für sechs Jahre den aus sieben Gerechtigkeitsbesitzern bestehenden Vorstand und Ausschuß. Wählbar in den Vorstand und Ausschuß sind Gerechtigkeitsbesitzer mit vollendetem 18. Lebensjahr. Erbengemeinschaften haben bei der Wahl eine Stimme. Der Vertreter einer Erbengemeinschaft muß von den übrigen Miterben bevollmächtigt sein.

4. Die Versammlung wählt auf die Dauer von drei Jahren zwei Kassenprüfer.

5. Alle Beschlüsse bedürfen jeweils der einfachen Mehrheit der anwesenden Gerechtigkeitsbesitzer.

6. Die Beschlußfassung erfolgt durch geheim Abstimmung oder auf Zuruf, sofern dies beantragt wird und niemand dagegen ist.

7. Über die Versammlung ist eine Niederschrift an zu fertigen.



§ 4 Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus drei Personen, nämlich dem 1. und 2. Vorsitzenden und dem Kassier.

2. Der Vorstand führt für die Gerechtigkeitsbesitzer die Geschäfte der laufenden Verwaltung. Die beiden Vorsitzenden sind die gesetzlichen Vertreter der Gerechtigkeitsbesitzer im Sinne des bürgerlichen Rechts.

3. Für den Fall dauernder Verhinderung oder des Todes eines Vorstandsmitglieds ist bei der nächsten Versammlung eine Nachwahl durchzuführen, wobei die Wahl nur für die Restlaufzeit der Wahldauer des Vorstandes gilt.


§ 5 Der Ausschuß

1. Der Ausschuß besteht aus dem Vorstand und vier Beisitzern. Ein Mitglied des Ausschusses wird als Schriftführer eingesetzt.

2. Die Entscheidungen des Ausschusses werden durch Beschlüsse unter Leitung des 1. Vorsitzenden durch einfache Mehrheit herbeigeführt. Der Ausschuß ist beschlußfähig, wenn alle Mitglieder eingeladen wurden und mindestens 4 Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit ist die Stimme des 1. Vorsitzenden ausschlaggebend.

3. Über die Sitzungen des Ausschusses ist eine Niederschrift zu fertigen.

4. Aufgaben des Ausschusses:
a) Der Ausschuß ist für die Beschlußfassung sämtlicher Gerechtigkeitsan-gelegenheiten zuständig, soweit diese nicht dem Vorstand oder der Versammlung zugewiesen sind.
b) Die Ausführung der Beschlüsse des Ausschusses übernimmt der Vorstand.
c) Der Ausschuß verwaltet insbesondere die Gelder, setzt die Höhe der Rücklagen und die jährlichen Ausschüttungen fest.

5. Zu folgenden Geschäften benötigt der Ausschuß die Zustimmung der Gerechtigkeitsbesitzerversammlung:
a) Bürgschaftserklärungen
b) Hypothekenbestellungen oder sonstige dingliche Belastungen der Grundstücke der Miteigentümergemeinschaft
c) Eigentumsübertrag gemeinschaftlichen Grundbesitzes
d) Änderung dieser Vereinbarung.



§ 6 Zahlung und Abrechnung

1. Der Kassier wickelt den Zahlungsverkehr ab und erstellt den Jahresabschluß.

2. Der Vorstand ist angemessen zu entlohnen. Über die Höhe der Entschädigung entscheidet der Ausschuß.

3. Für auswärtige Geschäfte und Arbeiten für die Gerechtigkeit wird der Ausschuß angemessen entschädigt.


§ 7 Kassenprüfer

Die Kassenprüfer haben die jährliche Abrechnung des Kassiers zu prüfen und in der nächsten Versammlung Bericht zu erstatten.


§ 8 Inkrafttreten

Die Vereinbarung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.


Obergriesheim, den 01.02.2004


Diese Vereinbarung wurde in der Gerechtigkeitsbesitzerversammlung am 01.02.2004 einstimmig von den 31 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern beschlossen.
Hiermit treten alle bisher gefassten Regelungen außer Kraft.
Die Richtigkeit der gemachten Angaben bestätigen die Mitglieder des Ausschusses:

1. Vorsitzender: 2. Vorsitzender

(Anton Krauth) (Norbert Gerstle)

Kassier:

(Karl Wagner)
Beisitzer: Beisitzer:

(Josef Burkart) (August Mall)
Beisitzer: Beisitzer:

(Karl Krauth) (Karl Minder)

Termine

News

Im Moment sind keine Neuigkeiten vorhanden.

Waldgerechtigkeit

Karl Wagner
Friedrichshaller Str.20
74831 Gundelsheim
Tel.: 07136/5101
E-Mail: wagnerkarl@gmx.de

Gewerbe Obergriesheim: